Neue Materialtransporte durch Niederbüren

Die Bauzeit 2014 ging mit mehr oder weniger großen Belastungen über die Bühne. Leider reichte 1 Raupenfahrer aber wohl nicht aus, den Deich komplett fertigzustellen. In der Presse wurden die angeblich schlechten Witterunsbedingungen für diese Leistung verantwortlich gemacht.

Eigentlich sollten in 2015 nur noch Restarbeiten, wie das Anlegen der Deichüberwegungen und des Treibselweges stattfinden. Nun hat der Deichverband ohne weitere Absprache mit den Anwohnern mit Schreiben vom 28.04.2015 angekündigt, rund 500 m³ Kleiboden von Arcelor durch Niederbüren bis ans Ende der ehemaligen Gemeinschaftsweide zu verbringen. Dies sei nötig, da es dort “leichte Versackungen” gegeben habe.

Herr Döscher, Deichverband: “Dazu sind etwa 50 Fahrten mit einem 3-Achs-LKW nötig.” Der Klei aus der unmittelbar im Baubereich gelegene Püttstelle sei nicht geeignet, da er zu feucht sei. Die Fahrten wurden unmittelbar nach Bekanntgabe gestartet.

Planfeststellungsbeschluss demnächst

Laut Auskunft von Deichverband und Senator für Umwelt, Bau und Verkehr soll der Beschluss zum Planfeststellungsverfahren in Bälde ergehen. Dieser wird dann vom  31. Januar 2014 bis einschließlich 13. Februar 2014 öffentlich ausgelegt, u.a. im Ortsamt Burglesum.

Der Bauträger beginne ab dem 27.1. die Abholzung durchzuführen, also noch vor Veröffentlichung des Beschlusses. Aus einem Schreiben des DVR an verschiedene Anwohner geht hervor, dass wohl auch einige Bäume gefällt werden, die nicht in den Antragsunterlagen aufgeführt sind. Dies wird aus Sicherheitsgründen erfolgen.

Benötigt das einen Kommentar? Ich denke nicht. Wer trotzdem will, kann ihn ja schreiben (hier drunter auf “Kommentar hinterlassen” klicken).