Neue Materialtransporte durch Niederbüren

Die Bauzeit 2014 ging mit mehr oder weniger großen Belastungen über die Bühne. Leider reichte 1 Raupenfahrer aber wohl nicht aus, den Deich komplett fertigzustellen. In der Presse wurden die angeblich schlechten Witterunsbedingungen für diese Leistung verantwortlich gemacht.

Eigentlich sollten in 2015 nur noch Restarbeiten, wie das Anlegen der Deichüberwegungen und des Treibselweges stattfinden. Nun hat der Deichverband ohne weitere Absprache mit den Anwohnern mit Schreiben vom 28.04.2015 angekündigt, rund 500 m³ Kleiboden von Arcelor durch Niederbüren bis ans Ende der ehemaligen Gemeinschaftsweide zu verbringen. Dies sei nötig, da es dort “leichte Versackungen” gegeben habe.

Herr Döscher, Deichverband: “Dazu sind etwa 50 Fahrten mit einem 3-Achs-LKW nötig.” Der Klei aus der unmittelbar im Baubereich gelegene Püttstelle sei nicht geeignet, da er zu feucht sei. Die Fahrten wurden unmittelbar nach Bekanntgabe gestartet.

Der Gasdüker

Der geplante Gasdüker in Mittelsbüren wird uns erhebliche Probleme bereiten. Es ist geplant, in 2013 – insbesondere im Monat März – mit mehreren hundert LKWs die Niederbürener und Lesumbroker Landstraße zu befahren.

Völlig unverständlich ist, wieso der Transport über die fast 10 km lange, schmale und bereits Weiterlesen